Hotline: +49 911 / 2336-0

Corona-konformes Tagen in Nürnberg

© Uwe Niklas
Tagungs-Hotline: +49 911 8606 8707 (Mo-Fr 9-17 Uhr)

Veranstaltungsplanung in Corona-Zeiten

Die aktuelle Rechtslage ermöglicht bereits wieder viele Veranstaltungsformate in Bayern. Bestimmte Auflagen und konkrete Rahmenschutzkonzepte tragen dafür Sorge, dass Tagungen, Kongresse und Messen für jeden Beteiligten mit dem größtmöglichen Gesundheitsschutz durchzuführen sind. Dabei müssen sowohl die Veranstaltungsstätten als auch die Veranstalter einige Punkte beachten. Wie diese genau aussehen und was Sie bei Ihrer Planung berücksichtigen müssen, haben wir für Sie zusammengefasst.

Der folgenden Aufstellung liegt die  sechste Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung vom 19. Juni 2020 zugrunde. Sie gilt vorerst bis zum 3. Oktober 2020. Die Inhalte werden regelmäßig aktualisiert.

Allgemeingültige Vorgaben:

1,5 m Sicherheitsabstand

Ausreichende Belüftung in geschlossenen Räumen

Tragen von Mund-Nasen Schutz verpflichtend in ÖPNV, Geschäften, Ämtern etc.

1 Kunde/Besucher pro 10 m² Verkaufsfläche

Eigenes Hygienekonzept auf Basis verbindlicher Rahmenkonzepte

Aufnahme von Kontaktdaten der Teilnehmer, Gäste, Besucher etc.

Bestimmungen nach Veranstaltungstyp

Zulässige Teilnehmerzahlen:

  • Bis 200 Personen im Innenbereich (bei fest zugewiesenen Plätzen, ansonsten 100)
  • Bis 400 Personen im Freien (bei fest zugewiesenen Plätzen, ansonsten 200)
  • Höhere Teilnehmerzahlen möglich, wenn nicht mehr als 1 Person pro 10 m² zugelassen wird (bei fest zugewiesenen Plätzen & Wahrung des Mindestabstandes).

Veranstalter benötigen ein Schutz- und Hygienekonzept. Grundsätzlich gelten die gleichen Bedingungen wie für kulturelle Veranstaltungen.

Hilfreiche Ressourcen:

Hier gibt es grundsätzlich keine maximale Teilnehmerzahl.

Wenn die Fort-/Aus- und Weiterbildung Veranstaltungscharakter hat gilt:

  • Bis 200 Personen im Innenbereich (bei fest zugewiesenen Plätzen, ansonsten 100)
  • Bis 400 Personen im Freien (bei fest zugewiesenen Plätzen, ansonsten 200)
  • Höhere Teilnehmerzahlen möglich, wenn nicht mehr als 1 Person pro 10 m² zugelassen wird (bei fest zugewiesenen Plätzen & Wahrung des Mindestabstandes).

Das Hygienekonzept Erwachsenenbildung muss umgesetzt sein.

Das sind insbesondere private Feierlichkeiten (wie Hochzeiten, Beerdigungen, Geburtstage, Schulabschlussfeiern und Vereins- und Parteisitzungen) und nichtöffentliche Versammlungen.

Zulässige Teilnehmerzahlen:

  • 100 Personen in geschlossenen Räumen
  • 200 Personen im Freien

Veranstalter benötigen ein Schutz- und Hygienekonzept. Hier finden Sie Hilfestellungen:

Bei geschlossenen Gesellschaften in einem abgeschlossenen Bereich ohne Zutritt weiterer Gäste entfällt die Maskenpflicht und das Mindestabstandsgebot von 1,5 Metern.

Die Vorgaben beziehen sich auf alle Veranstaltungen in Theatern, Konzerthäusern, Kinos, auf sonstigen Bühnen und im Freien inkl. Proben und Vorbereitungen.

Zulässige Besucherzahlen:

  • Bis 200 Personen im Innenbereich (bei fest zugewiesenen Plätzen, ansonsten 100)
  • Bis 400 Personen im Freien (bei fest zugewiesenen Plätzen, ansonsten 200)
  • Abweichende Besucheranzahl in Rücksprache mit den zuständigen Behörden im Einzelfall möglich.

Veranstalter benötigen ein Schutz- und Hygienekonzept. Hier finden Sie Hilfestellungen:

Am Sitzplatz entfällt die Maskenpflicht.

Der Einsatz von Blasinstrumenten oder (Chor-)Gesang ist unter strengen Hygieneauflagen erlaubt.

Messen und Ausstellungen sind in Bayern seit dem 01.09.2020 wieder zulässig.

Zulässige Teilnehmerzahlen:

  • Im Ausstellungsbereich: 1 Person pro 10 m² Veranstaltungsfläche
  • Im Vortragsbereich gelten die Vorgaben wie unter Punkt 1: Bis 200 Personen im Innenbereich (bei fest zugewiesenen Plätzen, ansonsten 100) und bis 400 Personen im Freien (bei fest zugewiesenen Plätzen, ansonsten 200). Höhere Teilnehmerzahlen möglich, wenn nicht mehr als 1 Person pro 10 m² zugelassen wird (bei fest zugewiesenen Plätzen & Wahrung des Mindestabstandes).

Der Veranstalter muss das Hygienekonzept Messen, Kongresse und Ausstellungen umsetzen. Für das gastronomische Angebot gilt zusätzlich das Hygienekonzept Gastronomie. Die Vorgaben für das kulturelle Begleitprogramm entsprechen dem Punkt 4.

Es gilt eine generelle Maskenpflicht im Innen- und Außenbereich, wenn der Mindestabstand von 1,5 Metern nicht gewährleistet werden kann. Die Pflicht entfällt:

  • im Vortragsbereich, wenn der Teilnehmer am Platz ist oder das Wort hat oder
  • am Messestand am Tisch bei Einhaltung des Mindestabstandes.

Alle Aussteller, Dienstleister und Besucher des Geländes müssen registriert werden.

Die NürnbergMesse hat im Austausch mit den zuständigen Behörden ein eigenes Hygienekonzept entwickelt. Weitere Informationen finden Sie hier.

Diese Informationen sowie eine Checkliste für Ihre Veranstaltungsplanung stehen für Sie zum Download bereit:

Bitte beachten Sie: Diese Informationen sind eine eigene Zusammenstellung der rechtlichen Verordnungen und dienen als Orientierung für Ihre Veranstaltungsplanung. Wir möchten darauf hinweisen, dass wir keinen Anspruch auf Vollständigkeit und Aktualität erheben. Aufgrund der aktuellen Situation ändern sich die einzelnen Richtlinien schnell. Für rechtlich verbindliche und allgemeingültige Informationen und Rückfragen wenden Sie sich bitte an die zuständigen Kreisverwaltungsbehörden, das  Ordnungsamt Nürnberg oder das  Gesundheitsamt Nürnberg. In Einzelfällen können die Behörden Ausnahmegenehmigungen erteilen, wenn dies aus infektionsschutzrechtlicher Sicht vertretbar ist.

Stand: 18.09.2020

weiterempfehlen