Hotline: +49 911 / 2336-0

Suche

Unter dem Nürnberger Burgberg kann der Besucher eine eindrucksvolle Welt bestaunen: das unterirdische Nürnberg mit den Kasematten, den Lochwasserleitungen und den Felsengängen.
Im 15. und 16. Jahrhundert erlebte die Stadt Nürnberg ihre Blütezeit. Bis heute ist die Erinnerung an damalige Macht und Pracht in vielen Bauwerken lebendig. Die drei Burgbasteien im Westen und Norden der Nürnberger Kaiserburg sind ein beeindruckendes Zeugnis des Festungsbaus in der Renaissance. Tief unter dem Burgberg kann der Besucher eine nicht minder eindrucksvolle Welt bestaunen: das...
Die mittelalterliche Gerichtsbarkeit, sichtbar in den Nürnberger Lochgefängnissen, ist nichts für sanfte Gemüter. Neben den Gefängniszellen sind die Folterkammer, das Henkerstübchen für die letzte Mahlzeit, die Schmiede zur Herstellung von Fesseln und die Gefängnisküche zu besichtigen.
Die mittelalterliche Gerichtsbarkeit, sichtbar in den Nürnberger Lochgefängnissen, ist nichts für sanfte Gemüter. Neben den Gefängniszellen sind die Folterkammer, das Henkerstübchen für die letzte Mahlzeit, die Schmiede zur Herstellung von Fesseln und die Gefängnisküche zu besichtigen. Im Jahre 1322 erwarb die Reichsstadt Nürnberg vom Kloster Heilsbronn dessen Brothaus am Salzmarkt...
Die mittelalterliche Gerichtsbarkeit, sichtbar in den Nürnberger Lochgefängnissen, ist nichts für sanfte Gemüter. Neben den Gefängniszellen sind die Folterkammer, das Henkerstübchen für die letzte Mahlzeit, die Schmiede zur Herstellung von Fesseln und die Gefängnisküche zu besichtigen.
Die mittelalterliche Gerichtsbarkeit, sichtbar in den Nürnberger Lochgefängnissen, ist nichts für sanfte Gemüter. Neben den Gefängniszellen sind die Folterkammer, das Henkerstübchen für die letzte Mahlzeit, die Schmiede zur Herstellung von Fesseln und die Gefängnisküche zu besichtigen. Im Jahre 1322 erwarb die Reichsstadt Nürnberg vom Kloster Heilsbronn dessen Brothaus am Salzmarkt und...
Begeben Sie sich mit uns auf spannende Entdeckungsreisen und betrachten Nürnberg mal von einer komplett anderen Seite.
Der Förderverein Nürnberger Felsengänge e.V. nimmt Sie mit ins „Unterirdische Nürnberg“. Entdecken Sie Orte die bereits seit vielen Jahrhunderten bestehen und doch „verborgen“ unter den Straßen Nürnbergs liegen. Erkunden Sie mit uns mittelalterliche Verteidigungsanlagen, Wasserstollen und Luftschutzanlagen. Mehr Informationen zu den Führungen durch Kunstbunker, Kasematten und...
Ungewöhnlich detaillierte Einblicke in das Alltagsleben und die Arbeitswelt von Handwerkern im Mittelalter und in der frühen Neuzeit gibt ein neues Museum in Nürnberg: Gelegen in einem Seitengässchen, entführen drei miteinander verflochtene Anwesen nicht nur durch Ausstellungsstücke und mit Computeranimationen, sondern auch als Bauwerk die Besucher in die früheren Epochen.
Ungewöhnlich detaillierte Einblicke in das Alltagsleben und die Arbeitswelt von Handwerkern im Mittelalter und in der frühen Neuzeit gibt ein neues Museum in Nürnberg: Gelegen in einem Seitengässchen, entführen drei miteinander verflochtene Anwesen nicht nur durch Ausstellungsstücke und mit Computeranimationen, sondern auch als Bauwerk die Besucher in die früheren Epochen. Als eine Art...
Das Alte Nürnberger Rathaus zählt zu den bedeutendsten Bauwerken der Stadt. Seit dem Mittelalter haben Ämter und Behörden dort ihren Sitz, doch sind Gäste natürlich herzlich willkommen. Zu besichtigen sind die historischen Lochgefängnisse und jeden Samstag um 16 Uhr finden begleitete Führungen statt. Den Besucher erwartet dann übrigens ein wahrlich atemberaubender Moment: vom Turm des Rathauses genießt man einen Rundblick über die gesamte Altstadt.
Das Alte Nürnberger Rathaus zählt zu den bedeutendsten Bauwerken der Stadt. Seit dem Mittelalter haben Ämter und Behörden dort ihren Sitz, doch sind Gäste natürlich herzlich willkommen. Zu besichtigen sind die historischen Lochgefängnisse und jeden Samstag um 16 Uhr finden begleitete Führungen statt. Den Besucher erwartet dann übrigens ein wahrlich atemberaubender Moment: vom Turm des...
In der näheren Umgebung Nürnbergs bietet das Kletter- und Boulderparadies "Frankenjura" vielfältigste Möglichkeiten für Kletterprofis, und die, die es einmal werden wollen. Das Gebiet der "Frankenpfalz" ist eines der größten und traditionsreichsten Klettergebiete Europas, bestehend aus Gemeinden der Fränkischen Schweiz, der Oberpfalz und des Nürnberger Lands. Mehr als 7.000 Routen vom 3. bis zum 11. Grad befinden sich verteilt auf über 1.000 Felsen in diesem Gebiet. Typisch fränkisch ist die "Lochkletterei" an den oftmals scharfkantigen, siebartig durchlöcherten Riffkalkfelsen.
Das Frankenjura ist die Geburtstätte des Rotpunktkletterns im Nürnberger Land. Kurt Albert führte hier Anfang der 70er Jahre das freie Klettern ohne technische Hilfsmittel ein. Aus den 70er und 80er Jahren stammen viele Kletterklassiker: "Sautanz" (9-) und "Magnet" (9+) von Kurt Albert oder die "Neue Dimension" von Wolfgang "Flipper" Fietz, 1974 die erste Route im 9. Grad. Wolfgang Fietz...
Dass die Nürnberger Bratwürste kleiner sind als die meisten anderen und hervorragend schmecken, ist allseits bekannt. Aber warum sind sie eigentlich so klein?
Dieser Frage wollen wir nun einmal ein wenig auf den Grund gehen. Es gibt zahlreiche Theorien und Geschichten, die die Größe der Nürnberger Bratwürste versuchen zu erklären. Wir haben hier für Sie einige herausgesucht: Im Mittelalter gab es eine Sperrstunde. Deswegen fanden die Nürnberger Wirte es sehr praktisch, Bratwürste zu haben, die durch das Schlüsselloch passten. So konnten sie ihre...
Das "Fränkische Seenland" ist so zu sagen ein "Newcomer" im fränkischen Tourismus. Das Erholungs- und Feriengebiet, 30 Kilometer südlich von Nürnberg gelegen und damit so richtig in der Mitte Bayerns, ist erst in den letzten Jahren entstanden und wurde zum idealen Urlaubs- und Naherholungsgebiet für die ganze Familie ausgebaut. Entspannt die Natur genießen und die Wanderwege im...
Ein kriminalgeschichtlicher Rundgang in Nürnberg Wo verrichtete der Nürnberger Henker sein blutiges Gewerbe? Wo stand der Pranger? Solchen und ähnlichen Fragen geht der Rundgang in der Nürnberger Altstadt nach.
Dabei werden jedoch nicht nur spektakuläre Kriminalfälle erzählt, sondern auch Informationen über die Nürnberger Justiz- und Rechtsgeschichte geboten - von den Lochgefängnissen als Ort der "peinlichen Befragung" unter der Folter bis zu den Stadtmauertürmen, die als Strafgefängnisse dienten. Zum Abschluss wird die Ausstellung im Henkerhaus besucht. Kosten: 8,-/ 7,- Euro erm. zzgl. 1,-...
Im Henkerhaus, einem gedeckten Wehrgang über der Pegnitz und dem Henkerturm direkt vorgelagert, wohnten vom Mittelalter bis zum Jahr 1806, also fast 400 Jahre lang, die Nürnberger Henker. Der Verein Geschichte für alle e.V. hat in den ehemaligen Wohnräumen eine Ausstellung zur Nürnberger Kriminalgeschichte konzipiert. Besonders anschaulich werden Alltag und Gerichtsbarkeit in Nürnberg um 1600 durch Auszüge aus dem Diensttagebuch des berühmtesten Nürnberger Henkers, Franz Schmidt.
Im Henkerhaus, einem gedeckten Wehrgang über der Pegnitz und dem Henkerturm direkt vorgelagert, wohnten vom Mittelalter bis zum Jahr 1806, also fast 400 Jahre lang, die Nürnberger Henker. Der Verein Geschichte für alle e.V. hat in den ehemaligen Wohnräumen eine Ausstellung zur Nürnberger Kriminalgeschichte konzipiert. Besonders anschaulich werden Alltag und Gerichtsbarkeit in Nürnberg um...
Bei seinen Gerichten achtet Peter Noventa vor allem auf ausgezeichnete Bio-Qualität der Rohstoffe. Beim nachkochen seines Rezeptes empfiehlt er aus diesem Grund auch darauf zu achten, dass die verwendeten Zutaten nach Möglichkeit aus Bio-Qualität stammen.
Zutaten für 4 Personen: 1 kg Kalbstafelspitz 1 kg zerkleinerte Kalbsknochen 300 gr Röstgemüse-Karotten Lauch, Bleichsellerie, Zwiebeln 2 EL Tomatenmark Rotwein Salbei, Fenchelsamen, Rosmarin Kartoffelstärke Olivenöl Pfeffer & Salz 450 gr Apfelspalten 250 gr grobblättrig geschnittene Zwiebeln helle Marmelade (Aprikose, Apfel) oder Agavendicksaft...
Erstmals konnte in Nürnberg die Drei-Millionen-Marke überschritten werden: 3,013 Millionen Übernachtungen bedeuteten ein Plus von 6,7 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Dafür sind 1,686 Millionen Gäste verantwortlich, denn auch bei den Ankünften war eine Steigerung von 8 Prozent zu verzeichnen.
Mit diesem Ergebnis blickt die Tourismuszentrale Nürnberg zufrieden auf ein positives Tourismusjahr 2015 zurück. Trotz des turnusmäßig eher schwächeren Messejahres konnte eine neue Bestmarke erreicht werden. Dabei entwickelten sich In- und Ausland gleichermaßen positiv. Ein Blick auf die Zahlen zeigt, dass Deutschland mit über zwei Millionen Übernachtungen (+6,3 Prozent) und einem...
Mit 3,219 Millionen Übernachtungen und einem Plus von 6,8 Prozent gegenüber dem Vorjahr konnte in Nürnberg für 2016 ein neuerliches Rekordergebnis verzeichnet werden. Auch bei den Unterkünften wurde mit 1,761 Millionen Gästen und einem Plus von 4,4 Prozent ein neuer Höchststand erreicht.
Die Congress- und Tourismuszentrale Nürnberg (CTZ) freut sich über die anhaltende positive touristische Entwicklung, die auch im Jahr 2016 fortgesetzt werden konnte. Dabei entwickelten sich die Übernachtungen aus dem In- und Ausland nahezu gleichermaßen positiv. Den nach wie vor wichtigsten Quellmarkt für Nürnberg stellt Deutschland mit 2,174 Millionen Übernachtungen (+ 6,9 Prozent) und...
weiterempfehlen