Hotline: +49 911 / 2336-0

Karl IV. besucht Nürnberg in einer Landesausstellung

Nürnberg spielte in der Politik Karls IV. immer eine wichtige Rolle, wovon noch heute Bauwerke wie die Kaiserburg, die Frauen-, Lorenz- oder Jakobskirche zeugen. Hier hat er 1356 die ersten 23 Kapitel der Goldenen Bulle verabschiedet, eine Art Grundgesetz des Reiches. Das Männleinlaufen an der Frauenkirche erinnert täglich um 12 Uhr mittags daran. Hier kam auch Karls ältester Sohn Wenzel - sein späterer Nachfolger - zur Welt.

Den 700. Geburtstag Kaiser Karls IV. nehmen der Freistaat Bayern und die Tschechische Republik zum Anlass, eine gemeinsame Landesausstellung mit internationalem Rahmenprogramm zu veranstalten. Der böhmische und römisch-deutsche König Karl IV. (1316-1378), 1355 in Rom zum Kaiser des Heiligen Römischen Reiches gekrönt, gehört zu den bedeutendsten und facettenreichsten Herrschern.

Das Haus der Bayerischen Geschichte gestaltet die opulente Schau "Karl IV. Prag / Nürnberg". Die Pressemitteilungen des HDBH:
https://www.hdbg.eu/presseportal/web/index.php/start/meldungenOrdner/id/70

Link zur Ausstellung im Germanischen Nationalmuseum Nürnberg:
http://www.gnm.de/ausstellungen/aktuell-und-vorschau/karl-iv/

Das Begleitprogramm der Stadt Nürnberg:
http://www.nuernbergkultur.de/fileadmin/editors/pdf/Karl_IV_Presseinformation.pdf

 Presse-Information als pdf-Download

weiterempfehlen