Hotline: +49 911 / 2336-0

Die Hotelliste wird geladen. Bitte haben Sie einen kleinen Moment Geduld.

Hotel buchen

mehr Zimmer

Vorgaben und Leitlinien für den Einzelhandel

Voraussetzungen:

    1. Bei einer 7-Tage-Inzidenz unter 100 wird der Einzelhandel unter Geltung der allgemeinen Schutz- und Hygienekonzepte (v.a. Mindestabstand, FFP2-Maskenpflicht, ein Kunde je 10 qm für die ersten 800 qm der Verkaufsfläche sowie zusätzlich ein Kunde je 20 qm für den 800 qm übersteigenden Teil der Verkaufsfläche) geöffnet.
    2. Bei einer 7-Tage-Inzidenz zwischen 100 und 150 sind Terminshopping-Angebote ("Click & Meet") zulässig. Dabei gilt zusätzlich, dass ein aktueller negativer Tests von einem vor höchstens 24 Stunden vorgenommenen POC-Antigentests oder Selbsttests oder eines vor höchstens 48 Stunden vorgenommenen PCR-Tests in Bezug auf eine Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 vorliegt. Davon ausgenommen sind geimpfte und genese Personen.
    3. Bei einer 7-Tage-Inzidenz über 150 bleibt die Abholung vorbestellter Waren in Ladengeschäften ("Click and Collect") auch ohne Test zulässig

      Fünf Grundregeln für einen sicheren Umgang miteinander, die immer und überall gelten:

      Mindestens 1,5 Meter Abstand zu fremden Personen halten.

      Auf Händeschütteln bei der Begrüßung verzichten.

      Mund-Nasen-Schutz tragen.

      Hände mehrmals täglich waschen.

      Niesen oder husten in die Armbeuge oder in ein Taschentuch.

      FAQ Stand 07.06.2021

      In Nürnberg sind die Ladengeschäfte geöffnet. Es gilt FFP2-Maskenpflicht und die allgemeinen Abstands-und Hygieneregeln.

      Für Einzelhandelsbetriebe, welche nicht den Geschäften des täglichen Bedarfs angehören, gilt Folgendes:

      • Bei einer 7-Tage-Inzidenz unter 100 wird der Einzelhandel unter Geltung der allgemeinen Schutz- und Hygienekonzepte (v.a. Mindestabstand, FFP2-Maskenpflicht, ein Kunde je 10 qm für die ersten 800 qm der Verkaufsfläche sowie zusätzlich ein Kunde je 20 qm für den 800 qm übersteigenden Teil der Verkaufsfläche) geöffnet.
      • Bei einer 7-Tage-Inzidenz zwischen 100 und 150 sind Terminshopping-Angebote ("Click & Meet") zulässig. Dabei gilt zusätzlich, dass ein aktueller negativer Tests von einem vor höchstens 24 Stunden vorgenommenen POC-Antigentests oder Selbsttests oder eines vor höchstens 48 Stunden vorgenommenen PCR-Tests in Bezug auf eine Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 vorliegt. Davon ausgenommen sind geimpfte und genese Personen.
      • Bei einer 7-Tage-Inzidenz über 150 bleibt die Abholung vorbestellter Waren in Ladengeschäften ("Click and Collect") auch ohne Test zulässig.

      Die Abholung vorbestellter Waren in Ladengeschäften ("Click&Collect") ist unter folgenden Voraussetzungen zulässig:

      • Der Betreiber hat ein Schutz- und Hygienekonzept auszuarbeiten und auf Verlangen der zuständigen Kreisverwaltungsbehörde vorzulegen.
      • Eine FFP2-Maske ist bei Abholung zu tragen ist.
      • Im Schutz- und Hygienekonzept sind Maßnahmen vorzusehen, die eine Ansammlung von Kunden etwa durch gestaffelte Zeitfenster vermeiden

      Eine Übersicht über Ladengeschäfte die "Click&Collect" anbieten finden Sie bei Erlebnis Nürnberg.

      Für Geschäfte des täglichen Bedarf sowie Gartenmärkte, Blumenfachgeschäfte und Buchhandlungen gibt es keine Testpflicht. Diese Geschäfte sind inzidenzunabhängig geöffnet.

      Bei einer Inzidenz über 150 ist die Abholung bestellter Waren im Geschäft ist möglich (Click & Collect) und kein Nachweis über ein negatives Testergebnis nötig.

      Liegt die Inzidenz zwischen 100 und 150, ist neben Click & Collect auch Terminshopping (Click & Meet) möglich. Hierfür ist ein negatives Testergebnis notwendig sowie vorherige Terminvereinbarung, Kontaktdatenerfassung und Zugangsbeschränkungen (eine Kundin/ein Kunde je 40 m² Verkaufsfläche).

      Bei einer Inzidenz unter ist Shopping mit Zugangsbeschränkung (eine Kundin/ein Kunde je 40 m² Verkaufsfläche) möglich und kein negativer Test erforderlich.

      • Kinder sind bis zum sechsten Geburtstag
      • Personen, die glaubhaft machen können, dass ihnen das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung aufgrund einer Behinderung oder aus gesundheitlichen Gründen nicht möglich oder unzumutbar ist (Glaubhaftmachung durch eine ärztliche Bescheinigung)

      Das Abnehmen der Mund-Nasen-Bedeckung ist zulässig, solange es zu Identifikationszwecken oder zur Kommunikation mit Menschen mit Hörbehinderung oder aus sonstigen zwingenden Gründen erforderlich ist.

      • Kinder unter 6 Jahren: von der Maskenpflicht befreit
      • Kinder von 6 bis 14 Jahren: Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes (z.B. OP-Maske)
      • Kinder ab 15 Jahren: FFP2-Maskenpflicht

      Wochenmärkte und andere Märkte zum Warenverkauf unter freiem Himmel, die keinen Volksfestcharakter aufweisen und keine großen Besucherströme anziehen, sind zulässig.

      Hinweis:

      Die Informationen dienen als Information für unsere Gäste. Sie sind nicht rechtsverbindlich und erheben keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Maßgeblich ist nur die die aktuelle Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung des Bayerischen Staatsministerium für Gesundheit und Pflege in der jeweils aktuellen Fassung.

      weiterempfehlen