Das Wahrzeichen Nürnbergs

Im Mittelalter regierten die römisch-deutschen Kaiser nicht von einer Stadt aus, sondern waren ständig unterwegs, um vor Ort ihre Vasallen zu treffen, Gericht zu halten oder Reichstagen beizuwohnen. Auf Reisen war der Kaiser mit seinem Hofstaat in Kaiserpfalzen entlang der Reiserouten untergebracht. Die Kaiserburg in Nürnberg zählt zu den bedeutendsten Kaiserpfalzen des Mittelalters in Europa.

Die Kaiserburg der Nürnberger Kaiserpfalz

In der Kaiserburg Nürnberg können die Kaiserzimmer im Palas, ausgestattet mit Gemälden, Wandteppichen und Möbeln des 16. und 17. Jahrhunderts, die Doppelkapelle aus der Romanik mit einem spätgotischen Kruzifix von Veit Stoß, der Tiefe Brunnen mit einem Brunnenschacht von 47 Metern, der Sinwellturm sowie eine umfangreiche Sammlung von Waffen und Geräten besichtigt werden.

Im Kaiserburgmuseum wird das Mittelalter lebendig

Das Gelände der Nürnberger Burg vereint Bauten aus der Zeit der salischen Kaiser, der hohenzollernschen Burggrafen von Nürnberg sowie der römisch-deutschen Kaiser. Die Dauerausstellung im Kaiserburgmuseum vermittelt dem Besucher anschaulich die baugeschichtliche Entwicklung der Kaiserburg, ihre historische Bedeutung sowie die Entwicklung der Waffengeschichte im Mittelalter.

 Die Kaiserburg in 3D erleben

 Die Doppelkapelle der Kaiserburg in 3D erleben

Das Wichtigste in Kürze:

  • eine der bedeutendsten Burgen Deutschlands
  • tauchte 1105 erstmals in schriftlichen Quellen auf
  • von 1050 bis 1571 residierten alle römisch-deutschen Kaiser zumindest zeitweise in der Kaiserburg
  • in der alten Kaiserstallung befindet sich heute eine der größten und modernsten Jugendherbergen Deutschlands

Auf einen Blick

Information

Kaiserburg
Burgverwaltung Nürnberg
Auf der Burg 13
90403 Nürnberg
+49 (0)911 2446590
+49 (0)911 244659300
burgnuernberg@bsv.bayern.de
Webseite

Audio Dateien


Öffnungszeiten

April - September:
täglich 9.00 - 18.00 Uhr

Oktober - März:
täglich 10.00 - 16.00 Uhr

Geschlossen am:
01.01, Faschingsdienstag, 24.12., 25.12., 31.12

Burggarten:
April bis Oktober ab ca. 8 Uhr bis Einbruch der Dunkelheit (max. 20 Uhr)
November bis März geschlossen

Maria Sibylla Merian-Garten:
April bis September: sonntags und montags 14 - 18 Uhr
Oktober: 14 - 16 Uhr
November bis März: geschlossen

ACHTUNG:

Der Sinwellturm ist ab 06.09.2018 wegen Bauarbeiten für den Besichtigungsbetrieb bis auf Weiteres geschlossen.

Sonderöffungszeiten

Preise

Gesamtkarte (Palas mit Doppelkapelle, Kaiserburg-Museum, Tiefer Brunnen): 7 € / 6 € erm.

Tiefer Brunnen: 3,-€ / 2,- € erm.

Palas mit Doppelkapelle/ Kaiserburg-Museum: 5,50 € / erm. 4,50 €

Burggarten und Maria Sibylla Merian-Garten: Eintritt frei

Kombi-Ticket Kaiserburg &  Cadolzburg: 12 € / 10 € erm.

⇒ Einzelheiten zu ermäßigten Eintrittspreisen, Gruppentarifen etc.

⇒ Freier Eintritt mit der NÜRNBERG CARD


Führungen

Die Ausstellung im Palas, das Kaiserburg-Museum und der Sinwellturm sind ohne Führung zu besichtigen.

Für die Ausstellung im Palas ist ein Audioguide erhältlich: 2 € (deutsch, englisch, französisch, italienisch, spanisch, russisch und tschechisch). Eine Version für Kinder ist ebenfalls erhältlich.

Führungen durch die Ausstellung:

April bis September um 11.00 , 14.00 und 16.00 Uhr
Von Oktober bis März um 11.00 und 14.00 Uhr

Kosten : 2 € p.P.

Der Tiefe Brunnen kann nur im Rahmen einer Führung besichtigt werden:
April bis September: täglich von 9.30 - 17.30 Uhr, zu jeder halben Stunde
Oktober bis März: täglich von 10.30 - 15.30 Uhr, zu jeder halben Stunde

⇒ Themenführungsangebot der Kaiserburg Nürnberg

 ⇒ Informationen zum Bildungsangebot der Kaiserburg

Basisinformation zur Barrierefreiheit

Mit dem Aufzug erreichen Sie den Rittersaal im Palas. Die anderen Räume in der Kaiserburg sind nur über Treppen zugänglich.

Kaiserburg:

5 Dinge, die man wissen sollte.
  1. Die Kaiserburg wurde auf und ist aus Sandstein erbaut. Die unterirdisch liegenden Felsenkeller wurden jahrhundertelang zum Gären und Lagern von Bier benutzt.
  2. Der Legende nach soll der Raubritter Eppelein von Gailingen im 14. Jahrhundert mit seinem Pferd über die Mauer der Kaiserburg gesprungen sein, um seiner Hinrichtung zu entgehen. 
  3. In der ehemaligen Kaiserstallung der Kaiserburg ist heute die Jugendherberge Nürnberg untergebracht.
  4. Von 1050 bis 1571 residierten alle römisch-deutschen Kaiser zumindest zeitweise in der Kaiserburg.
  5. Bei Ausgrabungen auf dem Gelände der Kaiserburg wurden Reste von Burganlagen aus der Zeit vor 1000 v.Chr. freigelegt.

Kundenmeinungen: Kaiserburg

2836 Bewertungen
Nr. 4 von 182 Aktivitäten in Nürnberg
TripAdvisor® Traveler Reviews

Modern gestaltetes Museum

Wer einen umfassenden Blick in die Geschichte der Kaiser wagen will, der ist hier richtig. Modern aufbereitet, erwartet den Besucher im Burgmuseum Geschichtliches zum Thema Nürnberg, Kaiser und die ... weiterlesen

Toller Blick auf die Stadt

Der Aufstieg lohnt sich selbst bei nicht so klarer Sicht. Das Museum war kleiner als erwartet. Leider sind nicht so viele originale Objekte zu sehen. Die Anlage an sich ist aber auch schon spannend ... weiterlesen

Lohnt den Aufstieg

Tolle Burg mit einer sehr schönen Aussicht über Nürnberg. Im zweiten Weltkrieg wurde die Burg sehr in Mitleidenschaft gezogen, aber wieder toll aufgebaut. weiterlesen

Mehr zum Thema

Natur entdecken auf der Kaiserburg Nürnberg

Lebensraum Burg möchte alle großen und kleinen Besuchern der Nürnberger Burg ermuntern, das bekannteste Wahrzeichen der Stadt unter einem ganz neuen Blickwinkel zu entdecken.

weiterlesen

N 49° 27.465 E 011° 04.605

Die Kaiserburg ist das Wahrzeichen Nürnbergs und thront hoch oben über der Altstadt. Natürlich kann man sie im Rahmen einer Führung besichtigen, noch besser aber beim Cachen. Der Rundgang "Burgspaziergang" führt einen zu allen wichtigen Stationen innerhalb des Baus. Das Final liegt etwa 5 - 10 Gehminuten von der Burg entfernt.

Der Cache ist nur...

weiterlesen

N 49° 27.4450' E 011° 04.4640'

Ihr Weg beginnt bei den angegebenen Koordinaten. Von dort aus geht es an dem Dürerhasen vorbei durch die Gasse zur Burg, in der das ehemalige Haus des Harnischmachers Grünwald steht. Am oberen Ende der Treppe stehen Sie vor dem ältesten Fachwerkhaus Nürnbergs.

weiterlesen