Neptunbrunnen

Neptun und die ihn umgebenden Meeresreiter und Nymphen hätten viel zu erzählen, denn kaum eine Sehenswürdigkeit ist mehr mit der Geschichte Nürnbergs verbunden als der Neptunbrunnen im Nürnberger Stadtpark. Das Original dieser größten barocken Brunnenanlage nördlich der Alpen wurde ab 1660 von Georg Schweigger und Christoph Ritter entworfen und bis 1668 von Wolfgang Hieronymus Herold gegossen.

Nach dem 30-jährigen Krieg als Symbol des Friedens geplant, verkaufte die verschuldete Stadt Nürnberg den Neptunbrunnen, ohne ihn je in Betrieb genommen zu haben, 1797 an Zar Paul I. für seine Sommerresidenz in St. Petersburg. Ende des 19. Jahrhunderts wurden mit Erlaubnis des Zaren Abdrücke gefertigt und ab 1902 stand der Neptunbrunnen endlich an seinem Bestimmungsort, dem Hauptmarkt. Da von dem jüdischen Mitbürger Ludwig Gerngros gestiftet, wurde er 1934 von den Nationalsozialisten mit der Begründung, er behindere die Reichsparteitage, entfernt. 1942 bis 1947 befand sich dann auch noch das Original, von der Wehrmacht erbeutet, wieder in Nürnberg. Der restaurierte Abguss des Neptunbrunnens steht heute nach etlichen Umzügen im Nürnberger Stadtpark.

Auf einen Blick

Information

Neptunbrunnen
Bayreuther Straße
(im Nürnberger Stadtpark)
90409 Nürnberg