Stadtmuseum im Fembo-Haus

© Birgit Fuder

Das Wichtigste in Kürze:

  • besitzt eines der präzisesten und detailgetreusten Stadtmodelle ganz Deutschlands aus dem Jahr 1939
  • ist Nürnbergs einziges erhaltenes großes Kaufmannshaus der Spätrenaissance
  • von allen historischen Bürgerhäusern in Nürnberg hat das Hauptgebäude des Fembohauses als einziges den 2. Weltkrieg weitgehend unzerstört überstanden
  • seither dient es als Stadtmuseum

Das Stadtmuseum im Fembo-Haus zeigt 950 Jahre Nürnberg als Stadt der Kaiser, der Handwerker, des Handels, der Patrizier, der Kunst und der Gelehrsamkeit sowie der Industrie, aber auch als Sinnbild für Zerstörung und Wiederaufbau. Lebendig erzählt in Dokumentarfilmen, Hörspielen und der Nürnberg Multivision.

Kostbare Landkarten und Gemälde können im Stadtmuseum im Fembo-Haus ebenso bestaunt werden wie eine Nürnberger Patrizierküche, der vertäfelte Familiensaal sowie der Tanzsaal mit Kassettendecke aus dem Jahr 1668. Eines der präzisesten und detailgetreuesten Stadtmodelle ganz Deutschlands aus dem Jahr 1939 zeigt das spätmittelalterliche Nürnberg, untermalt durch Licht und Ton.

Nürnberger Stadtmuseum eingebettet in einzigartige Architektur

Die Barockdecke im zweiten Stock des Fembo-Hauses ist ein Meisterwerk italienischer Stuckaturkunst. Die Plastiken und Ornamente ranken sich um Liebe und Freundschaft sowie die vier Jahreszeiten. Das vor der Kriegszerstörung gerettete "Schöne Zimmer" des Martin Peller aus dem Jahr 1609 fand mit seinen exquisiten Deckenmalereien und Holzvertäfelungen eine neue Heimat im Stadtmuseum.

Auf einen Blick

Information

Stadtmuseum im Fembo-Haus
Burgstraße 15
90403 Nürnberg
+49 (0)911 2312595
+49 (0)911 2312596
stadtmuseum-fembohaus@stadt.nuernberg.de
Webseite

Audio Dateien


Öffnungszeiten

Dienstag - Freitag: 10.00 - 17.00 Uhr
Samstag und Sonntag: 10.00 - 18.00 Uhr
Während des Christkindlesmarktes auch Montag: 10.00 - 17.00 Uhr

Sonderöffungszeiten

Preise

Museum und Ausstellungsforum:
Erw. 5 € / erm. 3 € / Schulklassen 1,50 € p.P. /
Gruppen ab 15 Pers. 4 € / Familien 5,50 € bzw. 10,50 €

Mit einem Aufpreis von 2,50 € können Sie am selben Tag kostenlos auch die anderen städtischen Museen besuchen.

Freier Eintritt mit der NÜRNBERG CARD


Führungen

Führung mit einem Audioguide kostenlos möglich.
Verfügbare Sprachen: Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch, Spanisch, Russisch und Chinesisch.

Hörspiel-Führung mit Günter Stössel "Herr Museum und Herr Dichter". Führung ist im Eintrittspreis enthalten.

Öffentliche Führungen im Stadtmuseum Fembohaus

Individuelle Gruppenführungen in Sonderausstellungen oder zu Themen in der Dauerausstellung sind buchbar beim Kunst- und Kulturpädagogischen Zentrum der Museen in Nürnberg (KPZ): Tel.: 0911/1331-238; erwachsene@kpz-nuernberg.de (Kosten: ab 75 Euro für 60 Min.)

Kindergeburtstage sind buchbar beim Kunst- und Kulturpädagogischen Zentrum der Museen in Nürnberg (KPZ): Tel.: 0911/1331-238; erwachsene@kpz-nuernberg.de (Kosten:ab 100 Euro)

Führungen für Schulklassen und Kindergartengruppen sind buchbar beim Kunst- und Kulturpädagogischen Zentrum der Museen in Nürnberg (KPZ): Tel.: 0911/1331-241, schulen@kpz-nuernberg.de

 www.kpz-nuernberg.de

 Informationen zum Bildungsangebot im Stadtmuseum Fembo-Haus

Info für Menschen mit Behinderung

Für Rollstuhlfahrer voll zugänglich.

Für Sehgeschädigte: Das Fembohaus bietet auch blinden Einzelreisenden und ihren sehenden Begleitern einen erlebnisreichen Museumsbesuch ganz nach dem Motto: "Wer nicht sehen kann, darf fühlen". Der gleichnamige Rundgangsführer enthält viel Wissenswertes über die Geschichte Nürnbergs und gibt Hinweise darauf, was in den verschiedenen Räumen angefasst und gefühlt werden darf, wo etwas gehört oder experimentiert werden kann.

Die Broschüre als Download gibt Ihnen schon vor dem Museumsbesuch einen Eindruck welche Highlights auf Sie warten. Der Text ist groß und übersichtlich, so dass auch Sehbehinderte ihn gut lesen können. Eine Auswahl von Exponaten, die sich für Hände unerreichbar in den Räumen oder Schaukästen befinden, wie z. B. ein Kettenhemd oder Geschirr aus der alten Nürnberger Küche, wird blinden Besuchern in einem eigens für sie zusammengestellten Blindenkoffer dargeboten. Der Koffer wird an der Museumskasse ausgehändigt und steht für die Dauer des Rundgangs zur Verfügung.


Führungen mit einem sehenden Begleiter bietet der Bayerische Blinden- und Sehbehindertenbund (BBSB), Bezirk Mittelfranken an: Tel: +49 (0)911 236000, E-Mail: nuernberg@bbsb.de.