Sebastian Kunkel im Kulinarik-Interview

Wohin geht Sebastian Kunkel essen, wenn ihn spät in der Nacht der Hunger plagt? Welche kulinarischen Geheimtipps hält er für Sie bereit? Das erzählt er uns im Interview.

Wie würden Sie Nürnberg in drei Worten beschreiben?

Authentisch.
Nürnberg ist das was es ist mit Überzeugung und Stolz. Auf dem Boden geblieben, ehrlich und eigensinnig.

Vielseitig.
Kulturell und kulinarisch gibt es in Nürnberg ein sehr breites Angebot. Vom Germanischen Nationalmuseum über das Bardentreffen, Sommernachtskino, Dokumentationszentrum bis hin zu Rock im Park. Kulinarisch genauso. Von der klassischen fränkischen Küche über Fine Dining, ausgezeichnete türkische Restaurants, authentische Thai-Küche bis hin zu Burger und Currywurst.

Liebenswert.
Durch ihren, oft erst auf den zweiten Blick zu entdeckenden Charme, sind die Menschen in Nürnberg herzlich und aufrichtig. Hat man den Nürnberger einmal als Freund gewonnen, hat man einen Freund fürs Leben.

Welche kulinarischen Besonderheiten hat Nürnberg ihrer Meinung nach, die vergleichbare Städte nicht haben?

Als echter Nürnberger erweist man sich, wenn man die Rostbratwurst mit Meerrettich(Kren) bestellt und isst. Das passt erstaunlich gut. Auch die blauen Zipfel (Nürnberger Bratwürste im Zwiebel-Essig-Sud) kann man durchaus als kulinarische Besonderheit zählen. Und nirgends schmeckt der Spargel so gut wie hier. Aber da bin ich natürlich voreingenommen.

Was auf jeden Fall noch erwähnenswert ist, ist die unglaublich vielseitige Bierkultur in Nürnberg und Umgebung. Wir haben in Franken die größte Brauereidichte weltweit.

Welchen persönlichen Essenstipp geben Sie einem Touristen der nach Nürnberg kommt mit auf den Weg? Was muss er unbedingt probieren?

Abgesehen von den typisch fränkischen Lokalen und den Gourmetrestaurants gibt es ein paar schöne kulinarische Ecken in Nürnberg. Besonders gut sind die belegten Brote vom Schnepperschütz am Hallertor. Nürnbergs kleine Kaffeerösterei Machhörndl in der Oberen Kieselbergstraße ist auch immer einen Besuch und einen Cappucchino wert. Die besten Pfefferbeißer gibt's in der Fränkischen Räucherkammer in der Breiten Gasse.

Ebenfalls empfehlenswert, und auch eine Besonderheit, ist das Bratwurst-Sushi im Restaurant Sushi Glas am Kornmarkt und wer ein Stück Toskana sucht, der wird in der Vetrina Toscana in der Oberen Kreuzgasse fündig.

Für den Hunger spät in der Nacht empfehle ich das "WurstDurst" in der Luitpoldstraße. Hier gibt es Currywurst mit hausgemachten Saucen.