Mittelalterliche Lochgefängnisse

Die mittelalterliche Gerichtsbarkeit, sichtbar in den Nürnberger Lochgefängnissen, ist nichts für sanfte Gemüter. Neben den Gefängniszellen sind die Folterkammer, das Henkerstübchen für die letzte Mahlzeit, die Schmiede zur Herstellung von Fesseln und die Gefängnisküche zu besichtigen.

Blick in einen Raum der Lochgefängnisse © Christine Dierenbach

Die mittelalterliche Gerichtsbarkeit, sichtbar in den Nürnberger Lochgefängnissen, ist nichts für sanfte Gemüter. Neben den Gefängniszellen sind die Folterkammer, das Henkerstübchen für die letzte Mahlzeit, die Schmiede zur Herstellung von Fesseln und die Gefängnisküche zu besichtigen.

Im Jahre 1322 erwarb die Reichsstadt Nürnberg vom Kloster Heilsbronn dessen Brothaus am Salzmarkt und baute es zum Rathaus um. Da das alte Rathaus zugleich Ort der Gerichtsbarkeit war, entstanden in den Kellerräumen die Nürnberger Lochgefängnisse. Zu sehen sind heute noch zwölf Zellen, in denen bei 2 Metern Länge, Breite und Höhe oftmals zwei Gefangene in völliger Dunkelheit angekettet waren.

Im Mittelalter hausten Gefangene in dunklen, kalten und engen Zellen

Die Lochgefängnisse dienten der Stadt Nürnberg im Mittelalter als Untersuchungsgefängnis. Fußböden, Decken und Wände der Zellen waren mit Holzbrettern ausgekleidet. Eingerichtet waren sie mit Pritsche, Bank und einem Brett als Tisch sowie einem Heizbecken im Winter.

Die Folter war im Mittelalter keine Bestrafung

Bestimmten Missetätern wie Brandstiftern oder Verleumdern waren in den Lochgefängnissen eigens gekennzeichnete Zellen vorbehalten. Die sogenannte Kapelle diente als Folterkammer zur Erzwingung von Geständnissen. Die Art der Folter bestimmte das Stadtgericht, das im großen Ratssaal des alten Rathauses tagte.

At a glance

Information

Medieval Dungeons
Rathausplatz 2
90403 Nürnberg
+49 (0)911 2312690
+49 (0)911 2312921
Webseite

Audio files


Opening hours

Guided Tours with the Media Guide:

Date: From March daily at 11 am, 12, 1, 2, 3 pm

Duration: 30 minutes

Language: Available in German, English, Spanish an Italian

Meeting point: Ehrenhalle, Rathausplatz 2, 90403 Nürnberg

For Law and Order: Tour of the Town Hall and the medieval dungeons

The tour shows how in days gone by the Nuremberg Town Hall was structured and how the city was governed. During their tour of the medieval dungeons visitors will gain an insight into the legal system of the old free imperial city.

Duration: 60 minutes

Price: 3,- € (+admission fee)

 Dates

Group tours:

Available in German an English, please inquire about other language

Book here: Education Department of the Museum in Nuremberg (KPZ); Phone: +49 911 1331241; E-Mail: schulen@kpz-nuernberg.de

 

 

Prices

Adults: 4,- €

Reductions: 1,50 €

Free admission with the NÜRNBERG CARD!


Guided Tours

The dungeons can be viewed only during a ca. 30 min. tour. These take place every half hour for groups of 5 or more.

Basic information on accessibility

Not accessible for wheelchairs

Medieval Dungeons:

5 things, you should know about.
  1. Prisoners in the dungeons had to pay for their own room and board and medical care.
  2. The well-off could afford better standards in the dungeon.
  3. The poor in the dungeon were cared for by the alms foundation of the city of Nuremberg.
  4. Doctors could ask for a transfer to a prison tower, which was a healthier environment.
  5. Torture of the accused was not forbidden in Bavaria until 1813.