Von der Stadt der Nationalsozialisten zur Stadt der Menschenrechte. Aus der Verpflichtung der Vergangenheit heraus ist das geistige, politische und gesellschaftliche Leben Nürnbergs von Aktivitäten, die die weltweite Verletzung der Menschenrechte in den Mittelpunkt stellen, durchzogen. Thematisch an die Verleihung des Internationalen Nürnberger Menschenrechtspreises gekoppelt, lobt das Internationale Nürnberger Filmfestival der Menschenrechte am Ende des Festivals den Nürnberger Filmpreis der Menschenrechte aus. 

Gegenseitige Achtung und Akzeptanz sind die Grundvoraussetzungen für Frieden und Freiheit in unserer Welt. Jenseits von Vorurteilen und Klischees kann der Mensch das, was er kennt und versteht, leichter gelten lassen. Und welches Medium wäre besser geeignet, das Wesen der Toleranz zu vermitteln und aus der Abstraktion von Gesetzen und Verfassungen herauszulösen, als der Film. Aus diesem Grund zeigen viele Beiträge des Filmfestivals Entwicklungen in unterschiedlichen Kulturen der Gegenwart und setzen sich mit gewachsenen religiösen und politischen Überzeugungen als Ursache für die Verletzung von Menschenrechten auseinander.

Termin: 27. September bis 4. Oktober 2017