Spielzeugmuseum

© Uwe Niklas

Das Wichtigste in Kürze:

  • seit mehr als 600 Jahren ist Nürnberg eine Stadt des Spielzeugs
  • das Spielzeugmuseum Nürnberg geht zurück auf die Sammelleidenschaft von Lydia Bayer und ihrem Ehemann Paul Bayer
  • dort ist eine Sammlung von über 80.000 Objekten bestehend aus Puppen, Laufläden, Zinnfiguren, Blech- und Holzspielzeug sowie Spielzeug der Neuzeit wie Playmobil und Barbie zu finden
  • besondere Attraktionen für Kinder sind der große Freiluft-Spielplatz und das "Schattenreich" im historischen Kellergewölbe

Ein Tag im Spielzeugmuseum Nürnberg ist ein unvergesslicher Ausflug in die Vergangenheit: Jung und Alt staunt über kostbare Puppenstuben oder japanische Blechautos aus den 50-er Jahren, spielt im mehr als 700 m² großen Außenbereich mit Spielzeug aus Urgroßmutters Zeiten oder ruht sich lauschigen Innenhof im Café La Kritz aus.

Es begann mit Puppen im Mittelalter. Später begründeten Holzspielzeug, Zinnfiguren, Blechspielzeug und vor allem Firmen wie Schuko, Trix, Bing oder Fleischmann Nürnbergs Aufstieg zur Spielzeughochburg. Heute beherbergt die Spielzeugstadt neben der Internationalen Spielwarenmesse auch eines der bedeutendsten Spielzeugmuseen der Welt.

Im Spielzeug spiegelt sich die Kultur der Jahrhunderte wieder

Die Geschichte des Spielzeugs gibt reichen Einblick in die menschliche Kulturgeschichte. Spielzeug aus Holz und Blech, Puppen und Puppenstuben, Modelle von Dampfmaschinen und Eisenbahnen, aber auch moderne Klassiker wie Barbie, Lego und Bobby-Car spiegeln im Spielzeugmuseum Nürnberg Kindheit und Alltag von der Antike bis in die Neuzeit wieder.

Spielzeug für Licht und Schattenspiele

Im Bereich "Optisches Spielzeug" bekommen Nostalgiker glänzende Augen. Papiertheater, hinterleuchtete Dioramen, Guckkästen und Zauberlaternen zeigen die Märchen und Geschichten, die auf Jahrmärkten oder im Familienkreis erzählt wurden. Darüber hinaus widmet sich das Spielzeugmuseum in dieser Themenwelt Vorläufern der Fotografie und der Kinematografie.

Auf einen Blick

Information

Spielzeugmuseum
Karlstraße 13 - 15
90403 Nürnberg
+49 (0)911 2313164
+49 (0)911 2315495
spielzeugmuseum@stadt.nuernberg.de
Webseite

Audio Dateien


Öffnungszeiten

Dienstag - Freitag: 10.00 - 17.00 Uhr
Samstag und Sonntag: 10.00 - 18.00 Uhr
Während des Christkindlesmarktes auch Montag: 10.00 - 17.00 Uhr
Während der Spielwarenmesse täglich: 10.00 - 21.00 Uhr

 

 

Sonderöffungszeiten

Preise

Erw. 6 € / erm. 1,50 €  / Gruppen ab 15 Pers. 5 € / Kleingruppenkarten: 6,50 € (1 Erw. + bis zu 3 Kinder) bzw. 12,50 € (2 Erw. bis zu 3 Kinder)

Freier Eintritt mit der NÜRNBERG CARD!


Führungen

Audioführung für Erwachsene in den Sprachen Deutsch, Englisch, Französisch, Spanisch, Italienisch, Russisch, Chinesisch, Tschechisch, Polnisch und Japanisch
Preis: 1,- €

Audioführung für Kinder in den Sprachen Deutsch oder Englisch.
Preis: 1,- €

Öffentliche Führungen werden zu ausgesuchten Terminen ebenfalls angeboten.

Mehr Informationen zu Führungen im Spielzeugmuseum

Individuelle Gruppenführungen in Sonderausstellungen oder zu Themen in der Dauerausstellung sind buchbar beim Kunst- und Kulturpädagogischen Zentrum der Museen in Nürnberg (KPZ): Tel.: 0911/1331-238; erwachsene@kpz-nuernberg.de (Kosten ab 75 Euro für 60 Min.)

Führungen für Schulklassen und Kindergartengruppen sind buchbar beim Kunst- und Kulturpädagogischen Zentrum der Museen in Nürnberg (KPZ): Tel.: 0911/1331-241; schulen@kpz-nuernberg.de

 www.kpz-nuernberg.de

 

 

Info für Menschen mit Behinderung

Für Rollstuhlfahrer voll zugänglich.

Das Spielzeugmuseum bietet speziell für blinde und sehbehinderte Kinder und Jugendliche eine Anfasssammlung mit dem Titel "Anfassen erwünscht". Tastend erkundet werden können alte und neuere Baukästen, die sich in Form, Oberfläche und Material voneinander unterscheiden - eine Fülle von unterschiedlichen Wahrnehmungsmöglichkeiten. (Dauer ca. 90 - 120 Minuten)

Des Weiteren existiert eine Anfasssammlung unter dem Motto "Außen rauh und innen weich" für blinde und sehbehinderte Besucher jeden Alters im Rahmen derer Teddybären, Plüschtiger und andere Stofftiere erfühlt werden können. (Dauer ca. 60 - 90 Minuten)

Anmeldung und weitere Auskünfte:
Kunst- und Kulturpädagogisches Zentrum der Museen in Nürnberg (KPZ)
Tel: +49 (0)911 1331241 oder per Fax: +49 (0)911 1331318